TSF-Dressurlehrgänge 2021

TSF – Sportliche Impulse für Trakehner Dressurspitzen!

Nach der langen pandemiebedingten Auszeit führt der Trakehner Förderverein e.V. einen TSF-Dressurlehrgang vom 1. – 3. Oktober 2021 in der Hengstprüfungsanstalt des Landgestüts Celle in Adelheidsdorf durch.

 

TRAKEHNER FÖRDERVEREIN e.V.
„Wir fördern Trakehner“
Dr. Martin Mehrtens
Westpreußenweg 10
27442 Gnarrenburg
Tel. 04763/62 87 61
mail: mmehrtens@t-online.de

Zu dem TSF-Dressurlehrgang konnte der Bundestrainer Jonny Hilberath vom Trakehner Förderverein als Trainer gewonnen werden. Dieser Lehrgang zielt schwerpunktmäßig auf sechs- bis zehnjährige Dressurnachwuchspferde mit einem altersgemäß herausragenden Ausbildungsstand und entsprechenden Erfolgen. Eingeladen wurden auf der Grundlage der bewerteten FN-Turniererfolgslisten und des aktuellen Beritts 16 talentierte junge Trakehner Dressurpferde und ein älteres Grand-Prix-Pferd mit einer erfolgreichen Jungen Reiterin.

An dem TSF-Lehrgang werden voraussichtlich 12 hochtalentierte Trakehner Dressurpferde teilnehmen. Eingeladen wurden u.a. die bereits mit herausragenden Erfolgen glänzenden Dressurpferde AROSA, HIRTENGLANZ, PURE FREUDE und CAYENNE RS. Weiter wurden die aufstrebenden Nachwuchshoffnungen im Dressurviereck FREIHERR VON STEIN, SPEETWAY und DALLENIA eingeladen. Lune Carolin Müller gehört als hochtalentierte Nachwuchsreiterin mit ihrem erfahrenen SEAL ebenfalls zu dem Kreis der Eingeladenen.

Der Trakehner Förderverein möchte mit diesem TSF-Lehrgang gezielt besonders talentierte Nachwuchsdressurpferde und herausragende Nachwuchsdressurreiter fördern. Ziel ist, mit den TSF-Lehrgängen die Trakehner Präsenz im Dressurspitzensport zu stärken.

Der TSF-Lehrgang findet ausschließlich als Einzelunterricht statt und beginnt jeweils am Freitag um ca. 11:00 Uhr. Am Samstag wird der TSF-Dressurlehrgang jeweils ganztags stattfinden und am Sonntag wird es vormittags eine Abschlusstrainingseinheit für alle Teilnehmer geben.

Ihr
TRAKEHNER FÖRDERVEREIN e.V.

Freiherr von Stein v. E.H. Millennium unter Susann Göbel (Foto: Stephan Bischoff)