Internationaler Trakehner Hengstmarkt 2020

HENGSTMARKT 2020

58. Internationaler Trakehner Hengstmarkt

15.- 17. Oktober 2020
in Neumünster / Holstenhalle

Von Donnerstag 15. Oktober bis Samstag, den 17. Oktober 2020, fand die Hengstkörung sowie die Auktionen von ausgewählten Fohlen, Stuten, sowie gekörten und nicht-gekörten Hengsten statt.

Die Körergebnisse des 58. Trakehner Hengstmarktes 2020

Der Online-Katalog zum Trakehner Hengstmarkt 2020

 

Weitere Informationen

Körergebnisse

  1. Internationaler Trakehner Hengstmarkt, Neumünster, 17.10.2020

Siegerhengst

12 Rheinglanz DE 409090029218, Dunkelbraun, Maße: 167/20,5, v. Helium a.d. St.Pr.u.Pr.St. Rheinhilde v. Couracius – E.H. Partout, Z.: Gestüt Bönninghardt, Werner Heitfeld, Talweg 29, 47661 Issum/Nordrhein-Westfalen, B.: Jill Mieleszko-Vekens, Im Klee 1, 33106 Paderborn/ Nordrhein-Westfalen

Rheinglanz: Der Trakehner Siegerhengst 2020 (Foto: Stefan Lafrentz)

Reservesieger

 6 Tanzkönig DE 409090015318, Schwarzbraun, Maße: 171/22,0, v. Fairmont Hill a.d. St.Pr.u.Pr.St. Tanzmelodie v. Herbstkönig – E.H. Grafenstolz, Z.u.B.: Hessische Hausstiftung Panker, Gestüt Panker, 24321 Panker/Schleswig-Holstein

prämierte Hengste:

 11 Dameron DE 409090295818, Dunkelbraun, Maße: 171/21,0, v. Helium a.d. Donaublüte v. Lauries Crusador xx – E.H. Caprimond, Z.: Burkhard Wahler, Klosterhof Medingen, Zum Klosterhof 8, 29549 Bad Bevensen/Niedersachsen, B.: Klosterhof Medingen, Christoph Wahler, Zum Klosterhof 8, 29549 Bad Bevensen/Niedersachsen

14 Gaspard DE 409090304218, Dunkelbraun, Maße: 164/20,5, v. His Moment a.d. Gabriella v. E.H. Imperio – Schwadroneur, Z.: Dr. Angelica Lauritzen, Gunderödvej 15, 2980 Kokkedal/ Dänemark, B.: Christian Röhl, Arnimer Seitenweg 31, 39576 Stendal/Sachsen-Anhalt

34 Hallifax DNK333TR1800540, Rappe, Maße: 167/20,0, v. E.H. Schwarzgold a.d. Pr.St. Halle Berry v. Aston Martin – Summertime, Z.u.B.: Anne Lyngbye Melsen, Laagegyde 145, 2980 Kokkedal/Dänemark.

weitere gekörte Hengste: 

1 Osterwunder DE 409090000418, Braun, Maße: 163/20,0, v. Pagur ox a.d. Oklahoma Lilly v. Lichtblick – Aspirant, Z.: Jana Scheffel, Wandlitzer Str. 16, 16348 Wandlitz/Brandenburg, B.: Norbert Wallochny, Mailham 2, 94094 Rotthalmünster/Bayern, Bester Halbbluthengst, Bester Springhengst

8 Hollister DE 409090076618, Braun, Maße: 167/21,0, v. Freiherr von Stein a.d. Hoheit XI v. E.H. Insterburg – E.H. Bartholdy, Z.u.B.: Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse), Hauptgestüt 10, 16845 Neustadt (Dosse)/Brandenburg

17 Sinatra DE 409090087918, Braun, Maße: 168/21,5, v. Honoré du Soir a.d. Soraya v. E.H. Herzruf – Herbstruf, Z.u.B.: Andreas Weiß, Vormoos 12, 5143 Feldkirchen/Österreich

18 Iniesta DE 409090302818, Dunkelbraun, Maße: 167/20,0, v. E.H. Impetus a.d. Ibiza v. Montafon – Songline, Z.: Tim Vester, Stöckerfeld 8, 53773 Hennef/Nordrhein-Westfalen, B.: Trakehner Gestüt Gut Staffelde GmbH, Nauener Chaussee 21-22, 16766 Kremmen/Brandenburg

19 Hanke DE 409090090918, Schwarzbraun, Maße: 167/20,0, v. Ivanhoe a.d. St.Pr.u.Pr.St. Hannah VI v. Freudenfest – Exclusiv, Z.: Björn Hanke, Scheckenblick 3, 31789 Hameln/ Niedersachsen, B.: Pascal Kandziora, Mühlenweg 25, 48480 Spelle/Niedersachsen

23 Onyx DE 409090289918, Rappe, Maße: 167/21,5, v. E.H. Kentucky a.d. St.Pr.u.Pr.St. Octavia v. E.H. Millennium – E.H. Hohenstein, Z.u.B.: Rob de Wijs, Ekris 38, 3931 RX Woudenberg/ Niederlande

25 Halcon DE 409090067618, Rappe, Maße: 169/21,5, v. E.H. Millennium a.d. Pr.u.E.St. Herbstfee XIII v. E.H. Münchhausen – Bellheim, Z.u.B.: Dr. Atossa Südhoff, Schulstr. 19, 49696 Molbergen/Niedersachsen


Die Ergebnisse der Auktionen anl. des Trakehner Hengstmarktes:

Das Auktionsergebnis der Fohlen, am Freitag den 16. Oktober 2020

Das Auktionsergebnis der Stuten, am Freitag den 16. Oktober 2020

Das Auktionsergebnis der gekörten Hengste, am Samstag den 17. Oktober 2020

Das Auktionsergebnis der nicht gekörten Hengste, am Samstag den 17. Oktober 2020


DER SAMSTAG

(Pressemitteilung vom 17. Oktober 2020)

Ein erstklassiges Prämienlot und ein besonderer Trakehner Sieger: Rheinglanz 

(Neumünster) Zwölf gekörte Hengste, sechs von ihnen prämiert und ein souveräner  Siegerhengst, dem von Tag eins die Herzen der Zuschauer nur so zu flogen: Die  Körkommission hat am abschließenden dritten Tag des internationalen Trakehner  Hengstmarktes in den Holstenhallen von Neumünster ihre Urteile gefällt und den  typstarken Rheinglanz v. Helium-Couracius zum Besten des Jahrgangs ausgerufen.  Der dunkelbraune Modell-Athlet stammt aus der Zucht des Gestüt Bönninghardt,  Werner Heitfeld, Issum, und aus dem Besitz von Jill Mieleszko-Vekens aus Paderborn.  Die Reiterin und Ausbilderin betreibt mit ihrem Ehemann Frederik Vekens einen  Dressurstall mit Hengststation und Ponyaufzucht in Paderborn und hat Rheinglanz  vor zwei Jahren auf der Fohlenauktion des Trakehner Bundesturniers in Hannover  entdeckt und gekauft – ihr erstes Trakehner Fohlen überhaupt. Und sie strahlte: „Wir  sind zum ersten Mal hier und stellen gleich den Sieger, das ist ein unbeschreibliches  Gefühl.“

Der stellvertretende Zuchtleiter Neel-Heinrich Schoof kommentierte Rheinglanz so:  „Der Siegerhengst 2020 ist ein Sympathieträger von ganz besonderer Machart. Ob  auf dem Pflaster, im Freispringen oder Freilaufen – er hat sich immer überzeugend  dargestellt. Seine Grundgangarten mit Mechanik, Schwingungsgrad und  Taktsicherheit sind von allerhöchster Güte.“ Vater Helium, der auf dem Gut Staffelde  bei Berlin stationiert ist, präsentierte in Neumünster erneut einen erstklassigen Jahrgang und stellt mit Rheinglanz, nach Ferrari Forever im Vorjahr, seinen zweiten  Siegerhengst in Folge. Auf der anschließenden Hybridauktion versteigerte Hendrik Schulze Rückamp den diesjährigen Trakehner Siegerhengst für 305.000 Euro. Darüber hinaus brillierte ein weiterer Sohn von Helium im Prämienlot: nämlich Dameron aus  der wertvollen Donaublüte v. Lauries Crusador xx aus der Zucht von Burkhard  Wahler, Klosterhof Medingen und im Besitz seines Sohnes Christoph Wahler.

Ein Tänzer als Reservesieger! Tanzkönig v. Fairmont Hill-Herbstkönig aus der Zucht  und dem Besitz der Hessischen Hausstiftung, Gestüt Panker, der aus einer  international erfolgreichen Mutterlinie kommt, bestach mit seinen herausragenden  Grundgangarten und vor allem mit einem beeindruckenden, gelassenen und  raumgreifenden Schritt. „Ein imponierender Hengst mit großem Rahmen und  deutlich männlichem Habitus.“ so Neel-Heinrich Schoof. Tanzkönig kostete in der  Hybridauktion 79.000 Euro und hat in Hamburg ein neues Zuhause gefunden.

Ebenfalls prämiert wurde Gaspard v. His Moment-Imperio (Z.: Dr. Angelica Lauritzen,  DK-Kokkedal, B.: Christian Röhl, Stendal). „Ein Hengst, der zwar im mittleren Rahmen  steht, der aber im Trab und Galopp über sich hinauswächst und mit der Qualität  seiner Grundgangarte zur Jahrgangsspitze zählte“, lobte der stellvertretende  Zuchtleiter. Gaspard wurde für 70.000 Euro versteigert und soll zukünftig über die  Station Hoffrogge verfügbar sein.

Und auch Hallifax v. Schwarzgold-Aston Martin aus der Zucht und dem Besitz von  Anne Lyngbye Melsen, DK-Kokkedal, wurde mit einer Prämie ausgezeichnet. „Ein  Bewegungspferd par excellence mit hervorragender sportlicher Perspektive“, urteilte  Schoof. Sowohl zum besten Springhengst als auch zum besten Halbbluthengst der  Kollektion kürte die Kommission Osterwunder v. Pagur ox-Lichtblick (Z.: Jana Scheffel,  Wandlitz, B.: Nobert Wallochny, Rotthalmünster). Die sieben gekörten und teilweise prämierten Hengste wurden zum  Durchschnittspreis von 83.000 Euro verauktioniert.

Der erste Vorsitzende des Trakehner Verbandes Dr. Norbert Camp zog ein  zufriedenes Fazit zu diesem besonderen Hengstmarkt unter Corona-Bedingungen:  „Ich bin froh, dass wir unser entwickeltes Hygienekonzept gut umgesetzt und die  Besucher sich so diszipliniert an die Vorgaben gehalten haben. Damit haben wir das Vertrauen, dass die Stadt Neumünster und das Land Schleswig-Holstein in uns gesetzt haben, voll bestätigt und senden ein positives Signal an die Veranstaltungen, die jetzt  noch folgen. Aber noch glücklicher bin ich über diesen Jahrgang mit einem  hervorragenden Prämienlot. Sicher wären ein paar mehr Vielseitigkeitskandidaten  schön gewesen, aber Dressur ist unsere Stärke und hochtalentierte Hengste für diese  Disziplin waren hier in diesem Jahr sehr gut vertreten.“

Im Finale des TSF Dressurchampionats wiederholte Kathleen Kröncke mit Kiriakos v.  Elfado-Ivernel aus der Zucht von Petra Wilm und im Besitz der Reitstall Renaissance  GmbH ihren Vortagessieg. Platz zwei belegte Christina Ellendt von der  Reitgemeinschaft Hof Barkholz mit Hirtenglanz v. All Inclusive-Lord Luciano (Z.:  Veronika von Schöning, B.: Dr. Ulrike Ellendt) vor Cayenne RS v. Imperio-Kaiserdom  (Z.: Hubertus Poll, B.: Dr. Roland Bömisch) mit Ralf Kornprobst aus dem bayerischen  Eichenried Mossinning.

Die Körung der Hengste

 

Die Auktion der Hengste

 

Das Freilaufen der Hengste


DER FREITAG

(Pressemitteilung vom 16. Oktober 2020, abends)

Gelungene Premiere für Trakehner Auktion im Hybrid-Format 

(Neumünster) Premiere in den Holstenhallen von Neumünster: Die erste Trakehner  Hybrid-Auktion der Stuten und Fohlen anlässlich des 58ten Trakehner Hengstmarktes  war ein voller Erfolg und endete mit einem Top-Ergebnis. Ob live in der Halle, am  Telefon oder ganz neu online über das Internetverkaufsportal des Trakehner  Verbandes – die Gebote kamen schnell und zahlreich und ein Spitzenpreis folgte auf  den nächsten. Absoluter Höhepunkt des Abends war die Versteigerung der  imposanten vierjährigen Helia v. Millennium-Induc aus der Zucht und dem Besitz von Soeren Nissen aus Skals in Dänemark. Nach einem spannenden und langen  Bieterduell schlug Auktionator Hendrik Schulze Rückamp die schwarzbraune  Reservesiegerin der Zentralen Stuteneintragung in Schleswig-Holstein 2019 dem  Gestüt Staffelde in Berlin für 105.000 Euro zu! Und dort wird sie eine Box bei ihrem  Vollbruder beziehen: Denn im renommierten Gestüt ist auch der junge Starvererber  Helium stationiert, der mittlerweile bis zu M**-Dressuren erfolgreich ist. Acht  weitere Stuten komplettierten die ausgesuchte Kollektion. Der Durchschnittspreis  der Top-Stuten beläuft sich auf 33.667 Euro.

Das elitäre Lot der Fohlen umfasste 14 Fohlen. Und auch diese waren begehrt. Zur  Preisspitze avancierte die typvolle und vor allem ungemein bewegungsstarke Halina  v. Millennium-Okavango aus der Zucht von Alan Nissen aus Skals in Dänemark, Sohn  des Helia-Ausstellers. Eine Züchterin aus Schweden sicherten sich diese  hoffnungsvolle Offerte für Sport und Zucht für 22.000 Euro. Für die beiden Aussteller  Nissen wird diese Trakehner Hybrid-Auktion noch lange in guter Erinnerung bleiben.  Denn aus ihrem Stall kommt auch der zweitteuerste Kandidat: Emei Soleil stammt ebenfalls von Millennium, aus einer Hibiskus-Mutter ab, und war Käufern 20.000 Euro wert. Insgesamt erzielten die jüngsten Trakehner einen Durchschnittspreis von  10.600 Euro.

Trakehner Sportler im Viereck 

Zum neunten Mal wurde in Neumünster das TSF Dressurchampionat ausgetragen, für  das sich die besten sieben- bis zehnjährigen Dressurpferde der laufenden Saison  qualifizieren. In der Einlaufprüfungen, einer Dressurprüfung der Klasse S*, gingen  neun Teilnehmer an den Start. Dressur-Derby-Siegerin Kathleen Kröncke aus Appen  bei Hamburg präsentierte ihren achtjährigen Kiriakos v. Elfado-Ivernel aus der Zucht  von Petra Wilm und im Besitz der Reitstall Renaissance GmbH locker und  schwungvoll – die Richter belohnten diese Vorstellung 74,825 Prozent wert. Platz  eins. Nur ganz knapp dahinter rangierte Vorjahrssieger Cayenne RS v. Imperio Kaiserdom (Z.: Hubertus Poll, B.: Dr. Roland Bömisch) mit Ralf Kornprobst aus dem  bayerischen Eichenried Mossinning und 74,474 Prozent. Dritte wurde Christina  Ellendt von der Reitgemeinschaft Hof Barkholz mit ihrem bewährten neunjährigen  Hirtenglanz v. All Inclusive-Lord Luciano aus der Zucht von Veronika von Schöning  und im Besitz ihrer Mutter Dr. Ulrike Ellendt. Diese drei Paare haben sich nun für das  große Finale des TSF Dressurchampionats qualifiziert, das am Samstag nach der  Körung und Kommentierung der Hengste stattfindet.

Die Präsentationen der Stuten und Fohlen

Springende Hengste und tanzende Stuten 

(Pressemitteilung vom 16. Oktober 2020, vormittags)

(Neumünster) Tag zwei des internationalen Trakehner Hengstmarktes in den  Holstenhallen von Neumünster: Die Köranwärter des Jahrgangs 2020 gaben sich als  erstes die Ehre und demonstrierten ihr Können über den Stangen beim Freispringen,  der Trakehner Körkommission um den stellvertretenden Zuchtleiter Neel-Heinrich  Schoof.

Ove Asmussen, Hauke Jäger und Krisztian Orban waren in diesem Jahr für die  Darstellungen der zweieinhalbjährigen Athleten verantwortlich und setzten sie gekonnt in Szene. Körkommissar Dr. Hans-Peter Karp fasste seine Eindrücke so  zusammen: „Natürlich achten wir auf Technik und Manier, aber genauso wichtig ist  das Interieur. Das erkennt man besonders im Schritt, wenn der Hengst nach dem  Absolvieren der Sprungreihe gelassen an der Hand an uns vorbeischreitet, also nach  der Anspannung sofort wieder zur inneren Ruhe findet.“ Dass die Trakehner Zucht  ihre genetischen Disziplinschwerpunkte in der Dressur und der Vielseitigkeit habe, sei  klar, aber: „Auch ein Dressurpferd muss eine gute Springveranlagung zeigen und  leistungsbereit sein. Und gerade bei Vielseitigkeitspferden rückt das Springvermögen  immer mehr in den Fokus, besonders das schnelle Vorderbein“, so Dr. Hans-Peter  Karp.

Stuten von besonderer Klasse 

Traditionell reisen die Siegerinnen und Reservesiegerinnen der Zentralen  Eintragungen zur Auswahl der Jahressiegerstute nach Neumünster. 2020  präsentierten sich elf dreijährige Trakehner Damen dem Richtertrio Dr. Thomas Nissen, Zuchtleiter des Holsteiner Verbandes, Leonie Bramall, international  erfolgreiche Dressurreiterin und Matthias Werner, Mitglied der Trakehner  Stuteneintragungskommission. Zum Titel der Jahressiegerstute tanzte die typ- und  bewegungsstarke Pr.St. Helene v. Helium-Kaiserdom (Z.: ZG Rüdel, Felde, B.: Helmar  Bescht, Schlieckau). Es war nicht das erste Mal, dass sie die Herzen von Richtern und  Besuchern im Sturm eroberte: Siegerin ihrer Zentralen Stuteneintragung im  Zuchtbezirk Niedersachsen/Hannover, Reitpferdechampionesse in Münster-Handorf  und Finalistin im Bundeschampionat bei den dreijährigen Stuten und Wallachen in  Warendorf. Dr. Thomas Nissen war von Helene begeistert: „Das war ein ganz  besonderer Auftritt vom ersten Moment an. Sie ist eine Supersportlerin mit  bedeutenden Bewegungen und auch als Standbild ideal mit besten Proportionen. Bei  diesem Zucht- und Sportmodell passt alles perfekt zusammen und so ein  imponierendes Produkt zu züchten, gelingt selten.“ Zur Reservesiegerin avancierte  die Pr.St. Nightingale v. Scaglietti-Interconti (Z.: Bente Retoft, DK-Skibby, B.: Michael  Burchardt Pedersen, DK-Holbaek). Der wunderschönen Dunkelfuchsstute attestierte  Leonie Bramall viel Sportlichkeit gepaart mit Adel und Eleganz. Das Rund der  Holstenhalle kennt Nightingale übrigens: Im vergangenen Jahr war sie als zweijährige  Auktionsofferte im Lot der Zuchtstuten mit 70.000 Euro höchstbezahlt. Mit dem  zweiten Reservesieg wurde die St.Pr.u.Pr.St. Verheißung geehrt. Die Helium-Camaro Tochter aus der Zucht von Heike Ditzel, Vacha und im Besitz von Adrian Gasser, Gut  Schönweide, Grebin, wusste sich mit modernen Bewegungen effektvoll in Szene zu  setzen.

Der morgige Samstag ist der Finaltag, dem die Teilnehmer, Besucher und Trakehner  Fans an den Bildschirmen zuhause schon so lange entgegenfiebern: Nach dem  Freilaufen der Junghengste und den Ehrungen vom Trakehner Hengst des Jahres und  den Elite-Hengsten wird die Richterkommission die Körurteile bekannt geben, die  Prämienhengste küren und den Siegerhengst proklamieren. Das Finale im TSF  Dressurchampionat schließt sich an. Als krönender Veranstaltungsabschluss werden  die Prämienhengste, die gekörten und nicht gekörten Hengste durch Hendrik Schulze  Rückamp versteigert und so in ihren nächsten Karriereschritt starten.

Ergebnisliste Trakehner Jahressiegerstute 2020

 

Das Freispringen der Hengste


DER DONNERSTAG

(Pressemitteilung vom 15. Oktober 2020)

Die Sonne über Neumünster lässt die Trakehner Hengste strahlen

(Neumünster) Der Trakehner Hengstmarkt in den Holstenhallen von Neumünster hat  begonnen und der erste Vorsitzende des Trakehner Verbandes, Dr. Norbert Camp,  eröffnete die Pflastermusterung der Junghengste mit den Worten: „In diesem Jahr ist  vieles anders, auch hier bei uns. Wir freuen uns aber, dass wir zu unserem  traditionellen Jahres-Highlight wenigstens einige hundert Gäste begrüßen dürfen.  Darüber hinaus sind wir der Stadt Neumünster und dem Land Schleswig-Holstein  dankbar, dass sie uns aufgrund unseres entwickelten Hygienekonzeptes in der  Durchführung der Veranstaltung so unterstützen.“

32 Hengste stellten sich zum ersten Mal der Körkommission, in der es in diesem Jahr  personelle Veränderungen gab. So ist Peter Kunath aus Zehren neues Mitglied und  der stellvertretende Zuchtleiter Neel-Heinrich Schoof hat die Position von Zuchtleiter  Lars Gehrmann übernommen, der krankheitsbedingt ausgefallen ist. Und Schoof war  mit den Auftritten der zweieinhalbjährigen Kandidaten bei bestem Herbstwetter sehr  zufrieden. „Die Sonne hat unsere jungen Hengste zum Strahlen gebracht. Viele von  ihnen haben sich von der Vorauswahl bis jetzt deutlich weiterentwickelt, sie haben  an Kraft zugelegt und sich vor dieser herrlichen Kulisse mit großen Bewegungen  hervorragend präsentiert.“ Am Freitagmorgen geht es mit dem Freispringen für die  jungen Körkandidaten weiter.

Nach diesem gelungenen Auftakt ging es mit dem Freispring-Cup, der 2020 bereits zum fünften Mal ausgetragen wurde und der sich als beliebter Programmpunkt  entwickelt hat, weiter. Neun dreijährige und zwei vierjährige Jumper nahmen an dem  Cup teil – Roland Metz, Vermarktungsleiter des Holsteiner Verbandes, und Harm  Sievers, anerkannter Richter und Ausbilder in Schleswig-Holstein, bewerteten die Athleten. Technik und Manier der Trakehner Springpferde konnten sich sehen lassen.  Zum Sieger avancierte der dreijährige Wallach Kibo v. Saint Cyr-Interconti aus der  Zucht und dem Besitz der Hessischen Hausstiftung, Panker, mit der Gesamtnote 8,75. Metz urteilte: „Kibo ist ein sehr gutes Pferd, das seine Aufgaben mit viel Ruhe und  Übersicht meisterte und sich von Runde zu Runde steigerte. Ein ganz charmanter  Sportler!“ Für die Manier gab es eine 8,6, für das Vermögen eine 8,9. Den  Reservesieg trug nur knapp geschlagen die vierjährige Paihia v. Davidas-Kasparow  (Züchterin und Besitzerin: Imke Eppers, Niederkleveez) mit der Gesamtnote 8,70 davon. „Ein aufmerksames Pferd, das wir in der Manier mit einer 8,8 und im Vermögen mit einer 8,6 bewertet haben“, lobte Roland Metz.

Der zweite Veranstaltungstag wird mit dem Freispringen der Hengste eröffnet,  gefolgt von der Präsentation der Stuten- und Fohlenkollektionen. Weitere Höhepunkte werden die Auswahl der Jahressiegerstute und die Einlaufprüfung zum TSF-Dressurchampionat sein, ehe um 19.30 Uhr die erste Auktion des Trakehner  Hengstmarktes ansteht. Diese wird als Hybrid-Versteigerung durchgeführt, das heißt für Stuten und Fohlen können live in der Halle, per Telefon oder online über  www.trakehner-verband.de Gebote abgegeben werden.

Tickets für den Trakehner Hengstmarkt in Neumünster sind für Freitag, 16. Oktober,  und Samstag, 17. Oktober, weiterhin an der Tageskasse erhältlich.

 

Die Pflastermusterung der Hengste

Pflaster