Bundesturnier Fohlenauktion 2020

Online mitbieten – Trakehner Fohlenauktion im Juli

Die Organisatoren des Trakehner Bundesturniers haben, vor dem Hintergrund der Corona Situation, ein den Umständen angepasstes Veranstaltungskonzept entwickelt, wodurch das Traditionsturnier Ende Juli im Reiterstadion zu Hannover reibungslos ablaufen könnte. Allerdings schwebt die Corona-Pandemie weiterhin wie ein Damoklesschwert über dem Reitsportevent, denn auch wenn bei den helfenden Händen die Organisation und Motivation stimmt, so bleibt doch abzuwarten, inwieweit die Pandemieentwicklung die Turnierplanung und -durchführung beeinflusst.

Further information

Sorry, this entry is only available in German.

Sie wollen Ihr Fohlen für die im Juli stattfindende Trakehner Fohlenauktion sichten lassen?


Modell der Hybridauktion

Eines ist in jedem Fall sicher – die traditionelle Trakehner Fohlenauktion im Juli wird stattfinden und auch einige Neuerungen mit sich bringen. So soll eine zusätzliche Möglichkeit einer Gebotsabgabe übers Internet ab diesem Jahr ermöglicht werden. Dabei steht keine reine Onlineauktion, wie sie von verschiedenen Anbietern derzeit durchgeführt wird, im Vordergrund der Planungen, sondern eine sogenannte Hybridauktion. Die Hybridauktion läuft zunächst wie eine Standard Onlineauktion ab, d.h. Foto- und Videomaterial sowie eine Beschreibung des Fohlens werden zunächst zur allgemeinen Information veröffentlicht. Bereits eine Woche vor dem Zuschlag beginnt dann zunächst das reine Online-Bietverfahren, zu diesem Zeitpunkt können dann bereits Gebote abgegeben werden. Im Unterschied zur reinen Onlineauktion findet das Auktionsende unter live Bedingungen mit einer Präsentation der Verkaufskandidaten und unter Federführung eines Auktionators statt. Interessenten haben so die Möglichkeit, auf der Veranstaltung selbst zu bieten, können aber auch bequem von zu Hause aus Gebote abgeben. Die Onlinekäufer haben über eine Liveübertragung am Computer und integriertem Bietsystem das Geschehen im Blick. Eingehende Onlinegebote werden über einen Auktionsassistenten, der sich vor Ort mit seinem Laptop unmittelbar neben dem Auktionator befindet, kenntlich gemacht. Der Auktionator kann so sowohl die Gebote vor Ort sowie auch online annehmen und bestimmt mit Zuschlag das Auktionsende.

Standard Onlineauktion

Für den Fall, dass aufgrund der schwer zu prognostizierenden Corona-Situation der real stattfindende Auktionsteil in Hannover nicht durchgeführt werden kann, wird eine reine Onlineauktion nach derzeit vielfach bewährtem Modell durchgeführt. In der ersten Gebotsphase, die wiederum ca. eine Woche vor dem Auktionsende startet, können bereits Gebote abgegeben werden. In der zweiten Phase, dem sogenannten „Bid up“ (Finale der Online-Auktion) verlängert jede Bietaktivität bei einem Auktionskandidaten den Countdown-Zeitgeber um weitere 5 Minuten. Erst wenn in den folgenden 5 Minuten kein weiteres Gebot eingeht endet die Auktion automatisch und der Letztbietende erhält den Zuschlag. Eine fortlaufende Verlängerung des Auktionsendes in Folge eines Bieterduells bei einem Auktionskandidaten hat dabei keinen Einfluss auf das Ende der Auktion der weiteren Fohlen im Lot.

Unabhängig davon welches der beiden Onlinebietverfahren letztendlich Anwendung findet – die neue Auktionsform von ausgesuchten Trakehner Spitzenfohlen erfordert eine hervorragende und vor allen Dingen begehrenswerte Darstellung der Auktionskandidaten. Ansprechendes Foto- und Videomaterial ist in diesem Zusammenhang essenziell. Diese optischen Informationen sind unerlässlich für Interessenten, die zum Bieten aufgefordert werden sollen, obwohl Sie eventuell das betreffende Fohlen in Natura noch gar nicht gesehen haben.

Vor diesem Hintergrund können in diesem Jahr nur solche Fohlen zur Auktion zugelassen werden, von denen qualitätsvolles und entsprechend werbewirksames Foto- und Filmmaterial zur Verfügung steht. Die Auswahltermine für die Fohlenauktion bei denen jeweils ein Fotograf und ein Videofilmer vor Ort sind, finden Sie untenstehend sowie in der Verbandszeitschrift „Der Trakehner“. Wenn Sie einen potentiellen Auktionskandidaten im Stall haben melden Sie diesen bitte bei der Geschäftsstelle des Trakehner Verbandes, Simone Bogner, Tel. 0 43 21 – 90 27 15 oder Fax 0 43 21 – 90 27 19 (E-Mail: bogner@trakehner-verband.de) oder im gläsernen Stutbuch kostenlos an.