Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Ab Anfang Februar können sich Züchter, Hengsthalter und Pferdesportinteressierte wieder ein Bild der jüngsten Hengste-Generationen machen. Vom 4. bis 9. Februar treten in Münster vier- und fünfjährige Reitpferdehengste zu ihrer Sportprüfung im Rahmen der Hengstleistungsprüfung an. Den Anfang machen die dressurbetonten Kandidaten (4. bis 6. Februar), hier ist der Trakehner Reservesieger 2017, SIR PICASSO (4j.) v. Distelzar genannt. Danach sind die springbetonten und vielseitig veranlagten Hengste (7. bis 9. Februar) an der Reihe. Genannt sind der Reservesieger 2017, UNITED AFFAIR (4j.) v. Herbstkönig und IBSEN (5j.) v. Checkpoint. Die Kataloge zu allen drei Prüfungen gibt es im Internet unter www.hengstleistungspruefung.de/pruefungen/laufende-pruefungen.

Die Sportprüfung beginnt regelmäßig mit dem Vormustern und Vorführen der Hengste an der Hand. Anschließend können sich unter dem eigenen Reiter an die Atmosphäre in der neuen Umgebung gewöhnen. Ab dem zweiten Tag kommt dann die Bewertungskommission zum Einsatz. Unter ihrer Aufsicht werden die Hengste am Vormittag locker in der Prüfungshalle trainiert. Am Nachmittag steht dann eine altersgemäße Aufgabe in der Dressur beziehungsweise ein Standardparcours auf dem Programm. Spannend für die Zuschauer: Nach jedem Ritt gibt es einen ersten Kommentar der Richter. Den Abschluss macht am dritten Tag der Fremdreitertest. Unter der Anleitung des Disziplinexperten werden die bislang gewonnen Eindrücke noch einmal vertieft. Mit der finalen Bewertung und der Notenvergabe endet die Sportprüfung für jeden Hengst.

Weitere Sportprüfungen folgen vom 18. bis 20. Februar (Dressur und Springen) sowie vom 7. bis 9. März (Dressur, Springen, vielseitige Veranlagung) in Verden. Vom 22. bis 24. März bietet München-Riem eine weitere Chance für Hengste aller drei Veranlagungsschwerpunkte. (fn-press)